Das Matthäus-Zitat

Bei der Analyse des Quellenmaterials kommen wir nicht umhin, uns etwas genauer mit der Heiligen Schrift auseinander zu setzen, in der uns gemeinhin der Stern von Bethlehem erstmals begegnet. Schauen wir einmal in einer Bibel nach und schlagen das Evangelium des Matthäus auf. In Matthäus 2.1-12 und 16 heißt es:

2.1:
Da Jesus geboren war zu Bethlehem im jüdischen Lande zur Zeit des Königs Herodes, siehe, da kamen Weise aus dem Morgenlande nach Jerusalem und sprachen:

2.2:
Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern gesehen im Morgenland und sind gekommen, ihn anzubeten.

2.3:
Da das der König Herodes hörte, erschrak er und mit ihm das ganze Jerusalem...

2.4:
...und ließ versammeln alle Hohenpriester und Schriftgelehrten unter dem Volk und erforschte von ihnen, wo der Christus sollte geboren werden.

2.5:
Und sie sagten ihm: Zu Bethlehem im jüdischen Lande; denn also steht geschrieben durch den Propheten (Micha 5.1):

2.6:
„Und Du Bethlehem im jüdischen Lande bist mitnichten die kleinste unter den Städten in Juda; denn aus dir soll mir kommen der Herzog, der über mein Volk Israel der Herr sei.”

2.7:
Da rief Herodes die Weisen heimlich und erkundete mit Fleiß von ihnen, wann der Stern erschienen wäre,

2.8:
und wies sie an nach Bethlehem und sprach: „Ziehet hin und forscht fleißig nach dem Kindlein; und wenn ihr's findet, so sagt mir's wieder , dass ich auch komme und es anbete”.

2.9:
Als sie nun den König gehört hatten, zogen sie hin. Und siehe, der Stern, den sie im Morgenlande gesehen hatten, ging vor ihnen hin, bis das er kam und stand oben über, wo das Kindlein war.

2.10:
Da sie den Stern sahen, wurden sie hoch erfreut.

2.11:
und gingen in das Haus und fanden das Kindlein mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder und beteten es an, und taten ihre Schätze auf und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe.

2.12:
Und Gott befahl ihnen im Traum, dass sie nicht wieder sollen zu Herodes gehen, und sie zogen auf einem anderen Weg wieder in ihr Land.

2.16:
Da Herodes nun sah, dass er von den Weisen betrogen war ward er sehr zornig und schickte aus und ließ alle Knäblein zu Bethlehem töten und in der ganzen Gegend, die da zweijährig und darunter waren nach der Zeit, die er mit Fleiß von den Weisen erkundet hatte.

Wir können uns diesen einschlägigen Textstellen nun auf zwei Arten nähern. Einmal, indem wir eine Analyse des Textes vornehmen, zum anderen, in dem wir uns erst einmal anschauen, was die Bibel überhaupt ist., auf die wir uns hier beziehen. Um vielleicht den Textinhalt besser zu verstehen, werden wir uns zunächst der zweiten Frage zuwenden: Was ist die Bibel eigentlich?


Die Bibel als Quellenmaterial
Die Evangelien
Auslegung des Quellenmaterials
Probleme mit der Deutung
Was war denn nun der Stern von Bethlehem?
Feiern wir das „richtige“ Weihnachten?
Literatur


zurück zur Übersicht
zurück zur Themenübersicht
zurück zur Homepage
© Manfred Holl, Impressum