Manfred´s Sonnenseite


Ein großes Interessengebiet ist für mich seit Ende der 70er, genauer, seit April 1979, die visuelle Sonnenbeobachtung, die ich mit verschiedenen Instrumenten, angefangen mit einem 10 x 50 Feldstecher, über einen 60/910 Refraktor bis hin zum 80/400-Refraktor, dem Vixen Multi 80 S. 

Dabei muss stets beachtet werden, dass man

nie ohne ausreichenden Schutz die Sonne beobachten

darf. Dafür gibt es verschiedene Filtertechniken, angefangen vom Herschelkeil über Projektionsschirme bis hin zu Objektivfiltern, die zugleich den Charme haben, die Wäre aus dem Teleskop herauszuhalten. 

Absolut ungeeignet sind Okularsonnenfilter,

da sie nah am Brennpunkt des Fernrohres sitzen, aufgrund der Hitze platzen und dann das Auge schädigen. Am besten, man nimmt diese kleinen grünen Teile gleich aus dem Sortiment.

Und auf noch etwas sollten Sie unbedingt achten, wenn

Kinder am Teleskop

stehen: Gerade bei der Projektion von Sonnenbildern auf eine Projektionsfläche passiert es immer wieder, dass sie skurrile Dinge versuchen, wie einfach das Prisma mit den Projektionsokular herumzudrehen  oder unter die Montierungsbeine krabbeln, um ebenfalls besser in das Okular hineinschauen zu können. Dann ist höchste Gefahr geboten. Sind Kinder in der Nähe sollte nur mit Objektivfilter gearbeitet werden. Zu fatal wären die Folgen, wenn die Kleinen durch einen neugierigen Blick durchs Okular ihr Augenlicht verlieren würden!

 

Seit Anbeginn meiner visuellen Sonnenbeobachtungen hatte ich den Wunsch, das Gesehene im Bild festzuhalten. Da mein Zeichentalent nicht sonderlich ausgeprägt ist, wollte ich mich auf die Sonnenfotografie konzentrieren, scheiterte früher aber an den technischen Voraussetzungen. Dies änderte sich erst, als vor meinem Haus mehrere Bäume gefällt und so den Weg frei machten für Beobachtungen mit meinem 90/1000er Vixen-Refraktor. Da ich seit einiger Zeit einen selbstgebastelten Objektiv-Sonnenfilterfolie in meinem Besitz habe und mir vom Weihnachtsgeld des Jahres 2006 eine Canon 350 D gegönnt habe, bin ich nun in die Lage versetzt, endlich auch Sonnenfotos machen zu können. Dabei arbeite ich bisher einmal bei Übersichtsaufnahmen mit einer Gesamtbrennweite von 1000 mm und für Detailbilder mit einer 2 x Barlowlinse, die die Brennweite des Teleskops verdoppelt. 

Im folgenden stelle ich hier einige der interessantesten Fleckengruppen vor, die mir vor die Linse des Refraktors gerieten. Die Bezeichnung AR bedeutet "Aktive Region", die Nummer dahinter die fortlaufende Zählung der einzelnen Fleckengruppen nach den Vorgaben der NOAA.

Und hier geht es nun zu den Bildern:

AR 10953




zurück zur Homepage
© Manfred Holl, Impressum