Theodor Ritter von Oppolzer (1841-1886)

Wer sich mit den Verfinsterungen von Sonne und Mond beschäftigt, wird zwangsläufig mit einem Werk aus dem 19. Jahrhundert konfrontiert, das auch heute noch allgemeine Gültigkeit besitzt: der ,,Kanon der Finsternisse".

Der Österreicher Theodor Ritter von Oppolzer, geboren am 26.10.1841 in Prag, hatte die Veröffentlichung seiner Arbeit, wozu er über zehn Jahre lang ununterbrochen mehrere Mitarbeiter damit beschäftigte, nur mit Logarithmentafeln ausgerüstet, alle totalen Sonnen- und Mondfinsternisse zwischen dem 10.11.1208 v. u. Z. und dem 12.10.2163 u. Z. zu bestimmen, nicht mehr erlebt. Er verstarb am 26.12.1886 in Wien.

Sein etwa 8000 Sonnen- und 5200 Mondfinsternisse umfassende Verzeichnis hatte ihn nicht nur in Fachkreisen weltberühmt gemacht. Weiterhin beschäftigte sich Oppolzer, dem 1875 die Professur in Astronomie zuteil wurde, auch mit der Himmelsmechanik und der Vermessung des europäischen Kontinentes.

zurück zur Übersicht
© Manfred Holl, Impressum