Das MERCURY-Programm

Nachdem Juri Gagarin am 12. April den ersten bemannten Weltraumflug unternommen und Präsident John F. Kennedy in seiner berühmten Rede vor dem amerikanischen Kongreß am 25. Mai 1961 das Ziel vorgegeben hatte, noch vor Ende des Jahrzehnts einen Menschen zum Mond und wieder zurück zur Erde zu befördern, begann in den USA eine Aufholjagd ohnegleichen.

Das MERCURY-Programm war allerdings schon drei Jahre zuvor aufgelegt worden. Fast zeitgleich mit der Auswahl der ersten 7 Astronauten ("the original seven": John H. Glenn, Walter M. Schirra, Alan B. Shepard, M. Scott Carpenter, Donald K. Slayton, L. Gordon Cooper, Virgil S. Grissom) begannen Testflüge, die zuäächst unbemannt, später dann mit Schimpansen durchgeführt wurden. Ihnen schlossen sich dann die ersten bemannten Missionen der Amerikaner an.

Dieses Programm hatte als primäres Ziel, neben den reinen Systemtest, in Erfahrung zu bringen, wie sich die Schwerelosigkeit auf die Gesundheit der Astronauten, aber auch auf deren Arbeits- und Lebensbedingungen in der Erdumlaufbahn auswirken würde und wie die Lebenserhaltungssysteme an Bord von Raumschiffen funktionierten.





Das Raumfahrzeug selbst, die MERCURY-Kapsel, bestand aus einem konisch geformten Zylinder, der 2,7m lang und an seiner Basis 1,8m breit war. In seinem Innern bot er einem Astronauten Platz, der sich allerdings schon sehr in die Kapsel hineinzwängen mußte, da neben seinem Sitz natürlich auch die ganzen Antriebs- und Steuerelemente sowie die Bedienhebel für die Flugmanöver untergebracht werden mußten.

Gebaut wurden die Raumfahrzeuge im Auftrag der NASA bei McDonnell Aircraft Corp. in St. Louis. Für bemannte Flüge wurden 6, für unbemannte 2 Einheiten eingesetzt; zwischen dem 21. August 1959 und dem 15. Mai 1963 wurden insgesamt 26 MERCURY-Flüge absolviert.

Gestartet wurden die ersten beiden bemannten MERCURY-Raumschiffe mit den legendäre REDSTONE-Raketen, alle anderen wurden von der schubstärkeren ATLAS D in den Erdorbit befördert.

Es folgen nun Beschreibungen der bemannten Missionen des MERCURY-Programms:

FREEDOM 7 (MR-3)
LIBERTY BELL 7 (MR-4)
FRIENDSHIP 7 (MA-6)
AURORA 7 (MA-7)
SIGMA 7 (MA-8)
FAITH 7 (MA-9)



zurück zur Themenübersicht

zurück zur Homepage
© Manfred Holl, Impressum