Sir Joseph Norman Lockyer

wurde am 17. Mai 1836 in Rugby in der englischen Grafschaft Warwickshire geboren, und gilt als einer der Pioniere der modernen Astrophysik, obgleich er erst relativ spät zur Astronomie kam. Zunächst war er ab 1857 als Beamter im Britischen Kriegsministerium tätig und beschäftigte sich nur als Liebhaberastronom mit der Beobachtung des Himmels. Darin wurde er besonders durch seinen Vater unterstützt, der selbst schon jahrelang Amateur war. Im Jahre 1862 trat er der "Royal Astronomical Society" bei, nachdem er sorgfältige Untersuchungen zur "Marstopographie" vorgenommen und seine Erkenntnisse in einer kleinen Schrift veröffentlicht hatte.

Besonderes Interesse fand Lockyer an der Spektroskopie, der Spektralanalyse von Sternhüllen und seit 1866 auch an Sonnenflecken. 1870 wurde er wegen seiner Verdienste zum Sekretär der ,,Royal Commission on scientific instruction and the advancement of science" und ein Jahr später zum ,,assistant commissioner" ernannt. Zu seinen mit diesem Amt verbundenen Aufgaben gehörte auch die Leitung von Sonnenfinsternisexpeditionen, die ihn u.a. 1870 nach Sizilien, 1872 nach Indien und 1882 nach Afrika führten.

Unabhängig voneinanner hatten Lockyer und der Franzose Jules Janssen (1824-1907) während einer Sonnenfinsternisexpedition im Jahre 1868 eine Linie im Sonnenspektrum gefunden, die zu keinem bis dahin bekannten Element gehörte. Man benannte es nach Helios, dem griechischen Sonnengott: Helium. Erst 1895 konnte der britische Chemiker Williarn Ramsey dieses Element auch auf der Erde nachweisen. Außerdem hatten Janssen uns Lockyer ein Verfahren entwickelt, mit dem es möglich wurde, Protuberanzen auch außerhalb von totalen Sonnenfinsternissen zu beobachten.

Einen guten Ruf als Astrophysiker erwarb er sich durch die erstmalige Anwendung des Dopplereffekts zur Bestimmung der Rotationsperiode der Sonne und durch zahlreiche spektroskopische Arbeiten an verschiedenen Fixsternen (eine aus dem Jahr 1887 stammende Theorie der Sternentwicklung geht auf ihn zurück). Nachdem er 1881 Professor für Astronomie am "Royal College of Science" und 1885 Direktor des Sonnenobservatoriums in South Kensington, wurde, ernannte man ihn 1892/93 sogar zum Vizepräsidenten der ,,Royal Society".

zurück zur Übersicht
© Manfred Holl, Impressum