David Fabricius (1564-1617)

Am 9. März 1564 wurde David Fabricius im ostfriesischen Esens geboren. über seine Jugend- und Studienzeit ist wenig überliefert, er war zunächst in Westerhave, später dann in Osteel als evangelischer Pastor tätig und beschäftigte sich nebenbei mit der Astronomie.

1596 entdeckte er im Sternbild Walfisch einen seltsamen Stern mit offenbar regelmäßig schwankender Sichtbarkeit: Omikron Ceti, oder Mira, die Wundersame, und fand damit den Prototyp einer besonderen Klasse von Veränderlichen Sternen, was freilich erst sehr viel später herausgefunden wurde. Mira Cetis Helligkeit schwankt nach heutigen Erkenntnissen in etwa 331 Tagen um 7 bis 8 Größenklassen, im Maximum erreicht sie etwa 3 mag.


Mit Johannes Kepler (1571-1630) verband Fabricius eine langjährige und tiefe, beinahe herzliche Freundschaft, die vor allem dadurch offenbar wurde, daß Kepler ihn ständig über den Fortgang an den Arbeiten zur 1609 veröffentlichten ,,Astronomia nova" auf dem laufenden hielt. Außerdem pflegte er zu dem großen dänischen Astronomen Tycho de Brahe (1546-1601) einige lose Kontakte.

Ohne Teleskop, lediglich mit bloßem Auge, bei dunstiger Sicht oder niedrigem Stand über dem Horizont hatte David Anfang des 17. Jahrhunderts einige Sonnenfleckensichtungen gemacht, denen nach Erfindung des Fernrohres gemeinsam mit Sohn Johannes (1587-1616), einem der drei ,,teleskopischen" Entdecker um 1610 weitere folgten.

1589 veröffentlichte er in seiner Schrift ,,Nie und warhafftige Beschrivinge des Ostfreslandes" die erste Landkarte dieser Region und erstellte für die Jahre 1615-1618 Voraussagen über die Entwicklung von Klima und Wetter.

Kurios ist die Legende über den Tod des ostfriesischen Pastors und Amateurastronomen. In einer (vermutlich der letzten) Predigt sprach er wie gewöhnlich von Gott und Glauben und deutete vorsichtig an, daß er den im Ort seit einiger Zeit sein Unwesen treibenden Hühner- und Gänsedieb kenne (dessen Namen er aber nicht preisgab). Daraufhin wurde David Fabricius am 7. Mai 1617 in Osteel erschlagen!


zurück zur Übersicht
© Manfred Holl, Impressum