Seth Carlo Chandler (1846-1913)

Ein Zeitgenosse Miss Annie Cannons war der am 17. September 1846 in Boston geborene Seth Carlo Chandler. Es ist mehr als fraglich, ob sich beide näher gekannt haben, obgleich sie am selben Observatorium, allerdings zu verschiedenen Zeiten, tätig waren und Chandler in Wellesley starb, dem Ort, wo Miss Cannon das College besucht hat.

Nach Abschluß seines Studiums an der Harvard-University in Cambridge (Massachusetts) begann für S. C. Chandler eine unruhige Periode dauernden Pendelns zwischen mehreren Berufen und der ständigen Wanderschaft von einem Wohnort zum anderen. 1861 war er als Privatassistent an der Sternwarte der Cambridge-University beschäftigt, wechselte von 1864 bis 1870 zum United States Coast Survey, verbrachte dann einige Jahre in New York und kehrte 1877 nach Boston zurück, um für eine Versicherungsgesellschaft zu arbeiten. Von 1881 bis 1885 finden wir ihn abermals am Harvard-Observatory; er kündigte und betrieb seine Forschungen, zu denen Arbeiten über Theoretische Astronomie, die Berechnung von Kometenbahnen und ab 1888 vor allem die Beobachtung Veränderlicher Sterne gehörten, von denen er sogar einige selbst entdeckte, privat, sozusagen im stillen Kämmerlein, weiter.

1891 veröffentlichte er seine Studien über periodische Schwankungen der Erdachse, die seit dem ,,Chandlersche Periode" heißen und etwa 0,07" bis 0,25" in zwei sich gegenseitig überlagernden Zyklen von 412 und 442 Tagen ausmachen. Karl Friedrich Küster (1856-1936) in Deutschland hatte 1888 nach langwierigen Berechnungen diese regelmäßigen Störungen in der Lage des Erdpols (sie beziffern sich auf durchschnittlich 20-30m) gefunden.

Seth Carlo Chandler hatte also die Periode erstmals genau berechnet und erhielt dafür noch im gleichen Jahr die Ehrendoktorwürde der Universität von Paris. Neben der Herausgabe des ,,Astronomical Journal" interessierte ihn die Bestimmung der Aberrationskonstante und die Berechnung von Eigenbewegungen einzelner Sterne. Chandler, der ab 1904 in Wellesley als schwerkranker Mann lebte, starb dort am 31. Dezember 1913.

zurück zur Übersicht
© Manfred Holl, Impressum