15. Dezember 2001

Manche Tage sind einfach dazu da, gleich von vornherein aus dem Kalender gestrichen zu werden. Heute war es wieder so einer. Nicht nur, dass ich hinsichtlich der Ausbeute an Sonnenbeobachtungen mit Abstand das schlechteste Jahr seit Beginn meiner Beobachtungen 1979 durchlebe, nein, es werden einem auch konsequent alle Chancen genommen, an diesem Zustand etwas zu ändern.

Doch der Reihe nach: Heute morgen war der Himmel locker bewölkt, dann klarte es immer weiter auf, die Sonne stieg, nein, sie kroch am Himmel langsam höher, es wurde immer wolkenfreier. Ab etwa kurz nach 12 Uhr kann ich im Winter - theoretisch - für etwa eine halbe Stunde beobachten, weil zu diesem Zeitpunkt die Sonne genau zwischen zwei größeren Bäumen steht. Danach, also wenn der zweite Baum überwunden ist, kommt ein Hochhaus und spätestens mit Eintauchen in die Silhouette des zweiten Baumes ist für den Rest des Tages keine Beobachtung mehr möglich. zumindest nicht von der Fensterbank in meiner Küche aus, auf die ich meinen kleinen 80/400-Refraktor stelle.

Die halbe Stunde würde für eine Relativzahl völlig ausreichen. Doch je näher der anvisierte Zeitpunkt rückte, desto mehr Wolken und Syph kamen wieder auf und pünktlich, es würde nur noch weniger Augenblicke dauern, bis die Sonne hinter dem störenden ersten Baum hervorkäme, waren wieder alle Wolken da. Das dauerte etwa eine dreiviertel Stunde. Danach stand sie hinter dem zweiten Baum und: Es klarte partiell wieder auf, später war sogar der ganze Himmel zeitweise wolkenlos!

Ich hätte da zwar prinzipiell zwei Ausweichbeobachtungsplätze, aber auf einem (Dachboden) wird seit ca. 2 Jahren irgendwas gearbeitet und der Spielplatz, den ich sonst aufsuchte, ist seit kurzem für die Öffentlichkeit gesperrt, da unbelehrbare Hundehalter ihre Tiere direkt neben dem Schild „Hunde unerwünscht" von der Leine lassen und diese dann ihren Darminhalt in die Sandkisten entleeren. Nun ist da ein Gitter und Vorhängeschloss davor und der Platz darf nur noch betreten werden, wenn Aufsichtspersonal da ist. Und das kommt nur montags bis freitags...



zurück zur Übersicht
zurück zur Homepage © Manfred Holl, Impressum

>